ILO 169

Mitarbeit im ‚Koordinationskreis ILO 169’

Der ‚Koordinationskreis ILO169’ hat sich zum Ziel gesetzt, die Bundesregierung zur Ratifizierung der Konven-tion 169 des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) zu bewegen; diese enthält Bestimmungen zum Schutz der Rechte Indigener Völker.

Wir arbeiten im ‚Koordinationskreis ILO 169’ mit.

(siehe auch: www.ilo169.de)

und hier gehts zur  ILO 169

Meldung vom 22.10.2012

Berliner Zeitung

Im Zweifel gegen Ureinwohner

Von Viktor Funk

Deutsche Wirtschaftsinteressen wiegen weltweit schwerer als Jahrhunderte alte Kulturen – das denken offenbar Union und FDP. Deren Fraktionen weisen einen Antrag der SPD und Grünen ab, mit dem die Rechte von Indianern und anderen Ureinwohnern gestärkt werden sollten.

Bei aller christlichen Menschenliebe und dem offiziell propagierten Einsatz für die „globale Verwirklichung der allgemeinen Menschenrechte“ ziehen es die CDU/CSU und die FDP vor, doch lieber die deutsche Wirtschaft zu stützen – wenn ihre Interessen gegen die der indigenen Völker stehen.

Unbemerkt von der Öffentlichkeit haben die Regierungsfraktionen im Bundestag eine Initiative von SPD und Grünen abgeschmettert, die mehr Schutz für indigene Völker bei Wirtschaftsprojekten vorsah. Im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung lehnten CDU/CSU und FDP einen entsprechenden Antrag ab, der die Ratifizierung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO 169) vorsah...

...weiterlesen:

http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/cdu-fdp- wirtschaftsfoerderung-im-zweifel-gegen-ureinwohner

download pdf

Meldung vom 18.10.2012

SURVIVAL INTERNATIONAL PRESSEMITTEILUNG

18. Oktober 2012

Abkommen für indigene Völker im Bundestag abgeblitzt
Die Fraktionen der Regierungsparteien im Deutschen Bundestag haben indigene Völker und Menschenrechtsaktivisten vor den Kopf gestoßen, nachdem sie am Mittwoch einen Antrag auf Ratifizierung des Abkommens ILO169 ablehnten.
Das ILO-Abkommen 169 ist das einzige internationale Abkommen, das die Menschenrechte indigener Völker verbindlich schützt und ihnen unter anderem das Recht auf Konsultation bei Projekten zuspricht, die sie betreffen. Bisher haben erst 22 Staaten das Abkommen ratifiziert.

weiterlesen: http://www.survivalinternational.de/nachrichten/8761

Survival International setzt sich weltweit für die Rechte indigener Völker ein und pflegt Kontakte zu Hunderten indigenen Gemeinden und Organisationen. Survival ist Träger des Alternativen Nobelpreises.
Weitere Informationen:
Linda Poppe
T (+49) (0)30 72 29 31 08 
presse@survivalinternational.de

oder Alice Bayer (in London):
T (+44) (0) 20 7687 8710 
presse@survivalinternational.de

Survival Deutschland
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin